Holla die Waldfee

Der Winter aus dem Zyklus Die Jahreszeiten

Porträt meiner Tochter

Die Figur stammt aus Märchen, Mythen und transzendentalen Sphären. Sie ist weiß, vielleicht mehr als weiß, fast transparent, aber mit feinen Sprenkeln von Rouge, modelliert als elisabethanisches Ideal einer späten Renaissance Schönheit. Ihr gefiedertes Haar gleich einer Krone aus Schneegestöber, lässt sie zu einem wesentlichen Teil eines vibrierenden, verführerischen organischen Kosmos werden. Diese Reinheit wird durch das unheimliche Leuchten der Augen gestört, die – in einer Reaktion auf zarte Berührungen – zu glühen beginnen.

Holla, the Forest fairy

Winter from cycle Seasons

Portrait of my daughter

The figure descends from fairy tales, myths and transcendental spheres of fairy tales, myths. She is white, perhaps more than white, almost transparent, but with subtle splashes of rouge, modelled according to the Elizabethan ideal of late renaissance beauty. Her feathery hair is like a snow flurry crown that makes her appear as a substantial part of a vibrating, alluring organic cosmos. The purity is nevertheless disturbed by the uncanny illumination of the eyes, which – in a reaction to tender strokes – begin to glow.

Size

width x height x depth in cm

75 x 92 x 35

Year

2017

Material

dental plaster, feathers, self-luminous glas eyes, oil paint, wood base, electronic inside